Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FHW. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

IntaKilla

unregistriert

21

Dienstag, 9. Dezember 2008, 20:59

Ein Mann hat sechs Kinder und ist sehr stolz auf seine Leistung. Er ist so
stolz, dass er anfängt seine Frau "Mutter von Sechs" zu nennen - trotz
ihrer Einwände.

Eines Abends gehen sie auf eine Party. Es wird spät, und er entscheidet,
es wird Zeit nach Hause zu gehen. Er schreit laut durch das Zimmer: "Gehen
wir heim 'Mutter von Sechs'?"

Sie, sauer über die Taktlosigkeit ihres Mannes, schreit zurück: "Jederzeit,
'Vater von Vier'!"

Jack Unger

FHW-Leitung

Beiträge: 5 007

Registrierungsdatum: 22. August 2008

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 10. Dezember 2008, 20:05


Beiträge: 335

Registrierungsdatum: 31. August 2008

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 11. Dezember 2008, 00:04

dito
Proud Member of Forgotten Hope Warzone since 2005

Wackel mit dem Kopf, zum Schlagbolzenbeat!
Hier gibt's für alle Blei und wehe einer flieht!

Franz Stucker

FHW-Member

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 25. August 2008

  • Nachricht senden

25

Samstag, 13. Dezember 2008, 14:16



ROT WEISS ROT bis in den tod


A.E.I.O.U. - Austriae est imperare orbi universo

Beiträge: 335

Registrierungsdatum: 31. August 2008

  • Nachricht senden

26

Samstag, 13. Dezember 2008, 14:18

=D der clown ruled
Proud Member of Forgotten Hope Warzone since 2005

Wackel mit dem Kopf, zum Schlagbolzenbeat!
Hier gibt's für alle Blei und wehe einer flieht!

Emil Gruber

unregistriert

27

Montag, 15. Dezember 2008, 20:10

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Emil Gruber« (15. Dezember 2008, 20:39)


Beiträge: 160

Registrierungsdatum: 29. August 2008

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 16. Dezember 2008, 00:24

Deswegen mag ich die Spezies nicht. Hier heuchelt sich jeder etwas von einem Sozialstaat vor, aber letzten Endes befinden wir uns alle in unserer kleinen, gegenüber dem Tierreich nur geringfügig komplizierten Matrix, in der es darum geht, sich sein Leben zu sichern und dieses möglichst erträglich zu gestalten. Kein Wunder dass Leute durchdrehen und mit Maschinengewehren in die Schule stürmen

Franz Stucker

FHW-Member

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 25. August 2008

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 22:34

ein vollidiot mit knarre! - WAHNSINN !!!

http://de.youtube.com/watch?v=Ls-RBlzrhTk&feature=related


ROT WEISS ROT bis in den tod


A.E.I.O.U. - Austriae est imperare orbi universo

Karl Timpe

FHW-Member

Beiträge: 356

Registrierungsdatum: 24. August 2008

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 23:21

AAAAAALTER!!! :S


In Scandinavia, when the first christian pilgrims came to our country, our sisters used to hang them in trees
because
they
talked
too
much!

Beiträge: 335

Registrierungsdatum: 31. August 2008

  • Nachricht senden

31

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:59

Proud Member of Forgotten Hope Warzone since 2005

Wackel mit dem Kopf, zum Schlagbolzenbeat!
Hier gibt's für alle Blei und wehe einer flieht!

Heinz Bär

FHW-Member

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 24. August 2008

  • Nachricht senden

32

Freitag, 19. Dezember 2008, 08:40

schlitten gleitet ja auch gar nicht weich wie bei ner softair. :D

Karl Timpe

FHW-Member

Beiträge: 356

Registrierungsdatum: 24. August 2008

  • Nachricht senden

34

Samstag, 20. Dezember 2008, 14:22



In Scandinavia, when the first christian pilgrims came to our country, our sisters used to hang them in trees
because
they
talked
too
much!

Leroy Jenkins

unregistriert

35

Samstag, 20. Dezember 2008, 15:59

Wenn man Ahnungslosen eine Deagle in die Hand drückt:
http://au.youtube.com/watch?v=jo5lj-arvy8

Jan von Spreckels

FHW-Unterstützer

Beiträge: 1 156

Registrierungsdatum: 24. August 2008

  • Nachricht senden

36

Montag, 22. Dezember 2008, 11:41

Beleidigungen für jede Gelegenheit
- Sie sind so willkommen wie ein Anruf beim Bumsen.
- In zehn Minuten kommt ein Bus. Du könntest Dich überfahren lassen.
- Ein Tag ohne Sie ist wie ein Monat Urlaub.
- Wenn Du das nächste Mal Deine Klamotten wegwirfst, lass sie an!
- Schieß Dich in den Sack und stirb tanzend.
- Wenn ich Sie beleidigt habe, sollte mich das aufrichtig freuen.
- Warum gehen wir beide nicht irgendwohin, wo jeder von uns allein sein kann?
- Ich weiß, Sie sind nicht so blöd wie Sie aussehen, das könnte niemand.
- Reden Sie einfach weiter, irgendwann wird schon was sinnvolles dabei sein.
- Ich hatte einen sehr schönen Abend. Es war nicht dieser, aber ich möchte nicht klagen.
- Ich habe gerade zwei Minuten Zeit. Sagen sie mir alles, was Sie wissen!
- Gibt es jetzt ein Mittel gegen Ihre Anfälle?
- Hat in Ihrer Familie schon mal jemand Selbstmord begangen? Nein? Wäre das nicht mal eine Überlegung wert?
- Sie verschönern jeden Raum beim Verlassen.
- Jeder muss irgendwie sein, aber warum gerade wie Sie?
- Ihr Parfüm (Aftershave) ist sicherer als die Pille.
- Der Witz, den ich Ihnen jetzt erzählen werde, ist so gut, da fallen Ihnen glatt die Titten runter. Oh, ich sehe, Sie kennen ihn schon.
- Haben Ihre Eltern Sie nie gebeten, von zu Hause wegzulaufen?
- Ich denke, Sie sind ein harmloser Trottel, aber ich will ganz offen sein, nicht jeder denkt so positiv über Sie.
- Jedes Mal, wenn ich Sie so anschaue, frage ich mich: Was wollte die Natur?
- Mit Ihrer Krawatte würde ich mir nach einem Unfall nicht mal das Bein abbinden.
- Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
- Sie schaffen es, dass man die Stille zu schätzen weiß.
- Es gibt so viele Möglichkeiten, einen guten Eindruck zu machen. Warum lassen Sie sie alle ungenutzt?
- Ich bin nicht schwerhörig. Ich ignoriere Sie einfach.
- Ist heute ein besonderer Tag, oder sind Sie immer so blöd?
- Keine Ahnung, was Sie so dumm macht, aber es funktioniert super.
- Bei Ihnen bräuchte man ein Hörgerät. Das könnte man abschalten.
-Sie gehören auch zu den Menschen, die sich von keinem Kleidungsstück trennen können, nicht wahr?
- Um so was wie Ihnen zu begegnen, muß man normalerweise schon entmündigt sein.
- Ihr Gesicht sieht aus als hätten Sie darin geschlafen.
- Nicht bewegen! Ich möchte Sie genauso vergessen, wie Sie jetzt sind!
- Wann immer Sie einen Freund brauchen: Kaufen Sie einen Hund.
- Sie sind ein wirklich überzeugendes Argument: für getrennte Betten.
- Darf ich mein erstes Magengeschwür nach Ihnen benennen?
- Du würdest toll in etwas Langem, Fließenden aussehen: Rhein, Elbe, Donau
"Wenn man mal nicht weiter weiß, einfach mal nachladen!"

Beiträge: 2 467

Registrierungsdatum: 22. August 2008

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 13. Januar 2009, 11:20

Drei Lektionen für ein besseres Leben

Lektion Nr. 1
Ein Mann betritt die Dusche gerade in dem Augenblick als seine Frau aus
der Dusche steigt. Es läutet und nach einer kurzen Diskussion darüber,
wer denn nun zur Tür geht, gibt die Frau nach,
hüllt sich in ein Handtuch, läuft die Treppe hinunter und öffnet die Haustür:
Es ist Kurt, ein Bekannter ihres Mannes und bevor sie noch grüssen
kann sagt er:
"Ich gebe Dir sofort 300 Euro wenn du Dein Handtuch fallen läßt".
Ein bißchen verwundert überlegt sie kurz, knotet aber das Handtuch auf
und steht nackt vor Kurt. Er sieht sie an, gibt ihr dann 3 Hunderter und
sagt:
"Wow, ich geb Dir noch 500 für ein bißchen erotische Zärtlichkeit im Hausflur."
Zuerst verdutzt, dann aber auch erregt von der Situation und der Aussicht,
sich zwischendurch etwas Schönes kaufen zu können, willigt sie
nach kurzer Bedenkzeit ein. Noch verwirrt von diesem Vorfall, aber auch
froh über das kleine Vermögen, das sie in kaum 2 Minuten gemacht hat,
geht sie anschließend wieder hinauf ins Badezimmer. Ihr Mann, noch unter
der Dusche, fragt:
"Wer war es denn?"
"Dein Kumpel Kurt." antwortet sie.
Ihr Mann: "Super, hat er dir die 800 Euro gegeben, die er mir schuldet?"
Moral der Lektion Nr. 1:
Tauschen Sie Informationen rasch aus, wenn Sie im Team arbeiten,
sie könnten wichtig für die Entscheidungsfindung sein. Sie
vermeiden so Mißverständnisse und schlechtes Auftreten nach außen
hin.

Lektion Nr. 2
Am Lenkrad seines Autos auf dem Weg zum Kloster begegnet ein Priester
einer Nonne, die zu Fuß unterwegs ist. Er bleibt stehen und fragt sie, ob
sie bis zum Kloster mitfahren möchte. Sie bejaht, steigt ins Auto und als
sie die Beine überkreuzt, kommt deren Schönheit zum Vorschein. Der
Priester kann nicht anders als ihre Beine anzusehen und verliert für einen
kurzen Moment die Kontrolle über sein Auto. Nachdem er das Auto wieder
unter Kontrolle hat, legt er plötzlich die rechte Hand auf den Schenkel der
Nonne. Sie sieht ihn an und sagt:
"Vater, erinnern sie sich an Psalm 129?".
Beschämt zieht er schnell seine Hand zurück und überschlägt sich mit Entschuldigungen.
Ein bißchen später, die Versuchung ist einfach zu groß,
profitiert er von einem Gangwechsel und berührt erneut den Schenkel der
Nonne, worauf diese wieder dieselbe Frage stellt:
"Vater, erinnern Sie sich an Psalm 129?".
Wieder wird er rot und zieht stotternd seine Hand zurück:
"Tut mir leid, Schwester, aber das Fleisch ist schwach".
Im Kloster angekommen steigt die Nonne wortlos aus dem Auto und wirft
ihm einen eindeutigen Blick zu. Der Priester eilt sofort zur ersten Bibel die
er finden kann und schlägt Psalm 129 auf:
"Gehet vorwärts, suchet höher, dort werdet ihr Herrlichkeit erlangen".
Moral der Lektion Nr. 2:
Seien Sie in Ihrem Aufgabengebiet immer gut informiert, sonst
kann es sein, daß Sie gute Gelegenheiten verpassen.

Lektion Nr. 3
Ein Vertreter, eine Chefsekretärin und ein Personalchef gehen mittags aus
dem Büro in Richtung eines kleinen Restaurants und finden auf einer Sitzbank
eine alte Öllampe. Sie reiben an der Öllampe und wirklich entsteigt
ihr ein Geist:
"Normalerweise gewähre ich 3 Wünsche, aber da Ihr zu dritt seid, hat jeder
einen Wunsch frei!"
Die Chefsekretärin drängt sich vor und gestikuliert wild:
"Ich zuerst! Ich! Ich möchte auf einem herrlich schönen Strand auf den
Bahamas sein, der Urlaub soll nie enden, keine einzige Sorge soll mir mein
schönes Leben vermasseln".
Und hopp - verschwindet die Chefsekretärin. Der Vertreter will nun an die
Reihe kommen:
"Ich! Jetzt, ich! Ich will mit der Frau meiner Träume an einem Strand in
Tahiti eine Pina Colada schlürfen!".
Und hopp - verschwindet der Vertreter.
"Nun kommst du dran"
sagt der Geist zum Personalchef.
"Ich will, daß die beiden nach dem Mittagessen wieder im Büro sind", sagt
dieser.
Moral der Lektion Nr. 3:
Lassen Sie jemanden der Ihnen höhergestellt ist immer zuerst
sprechen!

Beiträge: 849

Registrierungsdatum: 24. August 2008

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 13. Januar 2009, 16:36

über WII spieler, die ihren TV kaputt machen macht man sich nicht lustig :P

In meinem Freundeskreis isses erst 4 oder 5 Wochen her, das jemand den WII Controler in den 3 Wochen alten 1600€ teuren Phillips Am-Be-Light TV geworfen hat, beim Bowlen -.-

Robert von Eberhahn

unregistriert

40

Dienstag, 13. Januar 2009, 23:33

ein vollidiot mit knarre! - WAHNSINN !!!

http://de.youtube.com/watch?v=Ls-RBlzrhTk&feature=related
Ey das ist doch Rütti :D !!!

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Counter:

Hits heute: 7 066 | Hits gestern: 7 116 | Hits Tagesrekord: 47 840 | Hits gesamt: 13 348 675